Steckverbinder - f.con - Katalog Fischer Elektronik - page 16

Technische Erläuterungen zum Steckverbinderkatalog
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
Allgemein
Produktspezifische Kenndaten finden Sie zu den jeweiligen Artikel unter der Rubrik „Technische Daten“! Darüber hinausgehende
kundenspezifische Beratung und Lösungsvorschläge werden von der Konstruktions- und Entwicklungsabteilung der Fa. Fischer
Elektronik GmbH & Co. KG unterstützt.
Oberfläche – Galvanoverfahren
Generell werden alle Kontakte mit einer Nickelsperrschicht (1,3-3 µm) beschichtet, bevor sie verzinnt oder vergoldet werden. Dies gilt
auch für selektiv vergoldete Kontakte.
Bei den selektiv beschichteten Kontakten wird erst der gesamte Kontakt, inkl. Trägerband, vernickelt. Anschließend wird die Kontakt-
seite vergoldet und die Lötseite verzinnt, in der Regel im „Tauch – Verfahren“ oder im „Brush-Verfahren“. Abhängig von der Gesamt-
kontaktlänge ist dann der mittlere Bereich ausschließlich vernickelt.
Die Schichtstärke der Vergoldung beträgt mind. 0,2 µm Au, die Schichtstärke der Verzinnung beträgt 4-6 µm! Andere Schichtstärken
sind auf Anfrage möglich.
Die Verzinnung wird mit Reinzinn ausgeführt. Die Lötbarkeit wird auf mind. 1 Jahr nach Auslieferung garantiert. Bei sachgerechter
Lagerung in geschlossener Verpackung kann diese Zeit deutlich erhöht werden.
Maßtoleranz
Grundsätzlich liegt die DIN ISO 2768m allen Produkten zu Grunde! Darüber hinaus sind folgende Ergänzungen zu beachten:
– Längentoleranz von Stiftkontakte beträgt +/–0,2 mm.
– Rastertoleranz beträgt +/–0,03 mm, die Gesamtrastertoleranz über 36 Pole +/–0,2 mm
– Formtoleranz der Isolierkörper ist auf +/–0,15 mm definiert
– Polzahltrennung mittels Schneiden: +0,6 mm/–0,3 mm
– Polzahltrennung mittels Sägen: +0,1 mm/–0,4 mm (kein Standard)
Gütestufe in Anlehnung an die DIN 41652
Abhängig der Schichtstärke der Vergoldung können die Kontakte auch in Gütestufen klassifiziert werden.
Hierbei wird in drei Güte-stufen unterschieden:
Gütestufe 1: mind. 500 Steckzyklen, Schichtstärke entsprechend mind. 1,2 µm Au
Gütestufe 2: mind. 200 Steckzyklen, Schichtstärke entsprechend mind. 0,75 µm Au
Gütestufe 3: mind. 50 Steckzyklen, Schichtstärke entsprechend mind. 0,2 µm Au
Werden Kontakte verzinnt, so wird bei der Verwendung von „Zinn auf Zinn“ eine Steckzyklenzahl von max. 10 Steckzyklen garantiert.
Präzisionsbuchsenkontakte
Diese Kontakte sind zweiteilig und bestehen aus einer Hülse (Drehteil) und einem Federteil (Stanzteil). Das Federteil (Clip) ist immer
vergoldet (je nach Artikel min. 0,2 µm Au oder min. 0,75 µm Au).
Die Hülse ist in der Regel verzinnt, bei einigen Varianten auch wahlweise vergoldet
(mind. 0,2 µm Au).
Kontaktträgerwerkstoff aus hochtemperaturbeständigem Kunststoff
Die verwendeten Kunststoffe bei den Buchsen– und Stiftleisten sind überwiegend hochtemperaturbeständig, d.h. sie sind zum Einsatz
für Reflowlötverfahren geeignet.
Dies gilt in erster Linie für SMD-Bauteile genauso wie für Steckerleisten die für das Wellenlötverfahren ausgelegt sind. Im Katalog sind
diese Produkte auf der jeweiligen Seite in der Kopfzeile mit dem 260 °C-Logo gekennzeichnet.
Stand: November 2013
1...,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15 17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,...219
Powered by FlippingBook